Magnum Eis

Der Magnum Pleasure Store hat wieder einmal meine Markensucht geweckt. Doch nicht nur meine Sucht nach Marken, auch das Prestigegefühl wird von dem auf individuell gebrandeten Eis am Stiel geweckt. Werbetechnisch hat der Eiskonzern hier einen Volltreffer gelandet. Jeder will sein Eis selber gestalten, präsentieren, Likes sammeln und die Werbetrommel für Magnum ganz unbemerkt rühren.

Das Prinzip

Das Prinzip ist einfach und Magnum beschreibt es in 6 Schritten:

  1. Toppings wählen
  2. Glasur wählen
  3. Verzierung wählen
  4. Drei Minuten gedulden
  5. Teilen
  6. Genießen

Magnum zeigt damit wieder einmal ihr Werbegenie. Sie sprechen genau da an, wo wir uns verwirklichen wollen. Mit den ersten drei Schritten schaffen sie erst einmal eine einfache Möglichkeit seine Kreativität ausleben zu lassen. Wer will denn nicht schon was selbst gestalten? Darüber hinaus wird das Eis ganz einmalig, was bei uns den Prestigestatus weckt, denn dieses Eis ist nur für mich. In Punkt fünf fahren sie dann die richtigen Geschütze auf: Soziale Kontakte. Das Bedürfnis sich auszutauschen und sozial aktiv zu sein ist tief in uns verankert.

Doch nicht nur für uns hat dies einen Vorteil. Während wir ganz stolz sind wie toll und einzigartig unser Eis ist, freut sich Magnum über die viele Werbung. Diese ist für den Stieleishersteller nicht nur kostenlos, sondern wird vom Konsument auch noch finanziert. Wer sich das Premium Eis am Stiel gönnen will, hat dafür auch den Beutel zu zücken und vier Taler zu zahlen (diese ausgefuchsten Werbeexperten 😀 ).

Schmeckt wie jedes Magnum

Über Werbestrategien haben wir jetzt genug diskutiert und am Ende ist es ja hoffentlich eine Win-Win Situation. Optisch hat die kühle Verführung ja schon gepunktet, doch wie schmeckt es wirklich? Das ist schwer zu beschreiben. Ich denke der Unterschied ist am besten so zu beschreiben: Ein normales Eis am Stiel ist zu vergleichen mit einem soliden Opel Corsa. Ganz nett, aber besonders ist anders. Das Pleasure Store Eis hingegen entspricht eher einem Tessla Auto. Inovativ, kreativ, überflüssig und einfach genial. Für die weiblichen Leser: ihr könnt einfach den Opel gegen ein Pony austauschen und den Tessla gegen ein stolzes Einhorn. Das entspricht dann in etwa dem Gleichen :D.

Immer wieder gerne

Zusammenfassend kann man sagen, ein Besuch ist der Magnumstore sicher wert. Ich war jetzt schon drei mal da und bekomme einfach nicht genug. Doch wer es dieses Jahr noch erleben will, muss sich beeilen. Der Magnumseite auf Instagram zu folge schließt der Store zum Ende der Saison am 31. September. Ob er nächstes Jahr wieder aufmacht, ist noch nicht bekannt.

.