Es ist spät. Ich wollte mich eigentlich gerade hinlegen, aber meine Hand greift noch ein letztes Mal zum Handy bevor ich mich schlafen lege. Nur noch ganz kurz neue Nachrichten checken und den Wecker für morgen früh stellen.
Aber als ich das Handy in der Hand halte, öffne ich wie aus einem Reflex heraus Instagram und schaue mir den Feed durch.

Ich sehe braungebrannte Haut, lange gewellte Haare, lange Beine und makellose Haut. Ich ertappe mich dabei, wie ich anfange mich zu vergleichen und schließe kurzerhand die App.

Szenenwechsel. Einige Tage später. Ich sitze in der U-Bahn und fühle mich beobachtet, weil mich jemand die ganze Zeit anstarrt. Sehe ich heute komisch aus? Das ist der erste Gedanke, der mich in der Situation überkommt. Und wieder schaue ich mich um und fange an mich mit den Menschen, die um mich herum sitzen und stehen, zu vergleichen. Ich sehe einen Mann mit einer Aktentaschen, ein anderer sitzt vertieft über einem Buch und die Frau links in der Ecke wippt gleichmäßig mit ihrem Fuß, wahrscheinlich im Takt der Musik, die durch ihre Kopfhörer dröhnt. Was sie wohl erreicht haben in ihrem Leben? Ob sie heute einen guten Tag hatten? Meine Gedanken schweifen komplett ab und ich fange an mir das Leben der einzelnen Personen vorzustellen. Und plötzlich ist es nicht mehr wichtig, ob meine Haare heute zerzaust sind oder ob der Nagellack abgesplittert ist, denn in ein paar Stunden, spätestens in ein paar Tagen, erinnert sich daran niemand mehr. Niemand erinnert sich daran, dass die Wimperntusche nach dem Schwimmen verschmiert war oder der „Bikinibody“ nicht ganz so in Form war wie im Jahr davor, aber an diesen Sommer, den Tag am Strand und den abschließenden Sonnenuntergang schon. Und das sind die Momente und Augenblicke, die zählen.

Und wenn ich mich das nächste mal dabei ertappe mich mit jemanden zu vergleichen, schnappe ich mir meine beste Freundin und dann ziehen wir uns einfach den gleichen Bikini an, fahren ans Meer und feiern zusammen unsere Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Dadurch zeigen wir Zusammenhalt, aber trotzdem geht die eigene Individualität nicht verloren. Denn letztendlich machen uns die Unterschiede doch aus und wir sollten sie wertschätzen anstatt uns untereinander zu vergleichen.

Also machen wir uns den schönsten Sommer. Hier und jetzt, mit Sonnenstrahlen, Wassermelonen und besten Freunden!

Vielen Dank an Ellen (Instagram) für’s Make Up und modeln! 🙂

OUTFIT DETAILS
Bikini Orange
Bikini Blau
Bikini mit Blumen
Bikini Grün
Bikini Rot
Bikini Gelb
Bikini mit Knoten

Eure Gedanken:

Sag uns was du denkst: